Wie gefährlich ist Zucker für unsere Gesundheit?

(04.12.2017)

Saalfeld/Heidelberg. "Zucker: Vom weißen Gold zur verschmähten Zutat“ – lautete der Titel eines Ernährungsforums in Heidelberg, bei dem Chefarzt Professor Dr. med. Peter Konturek über Nahrungsmittelunverträglichkeiten infolge des Zuckerkonsums sprach.

konturek-ernährung-heidelbergvergrößern Professor Dr. med. Peter Konturek referierte in Heidelberg über die zunehmende Häufigkeit der Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten in Verbindung mit dem Zuckerkonsum. Das Ernährungsforum in Heidelberg hatte die Dr. Rainer Wild-Stiftung organisiert. An der Veranstaltung nahmen mehr als 200 Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Neben renommierten Ernährungsexperten, Politikern und Wissenschaftlern waren zum ersten Mal in diese Runde auch Mediziner eingeladen, die während der zweitägigen Fachtagung über vielfältige Themen rund um das Thema Zucker diskutierten.
Früher galt Zucker als ein Zeichen von Luxus und Genuss – heute ist der übermäßige Zuckerkonsum die Hauptursache für viele Zivilisationskrankheiten, wie Diabetes mellitus Typ 2, das Metabolische Syndrom oder die Fettleber. Prof. Dr. med. Peter Konturek, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II, referierte im Rahmen dieser Veranstaltung über die zunehmende Häufigkeit der Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten in Verbindung mit dem Zuckerkonsum (Zucker-Intoleranzen). Zu viel Zucker in unserer Diät verändert die Zusammensetzung der Darmmikrobiota. Das Gleichgewicht zwischen nützlichen, schädlichen und entzündungsfördernden Bakterien im Darm ist gestört. Die Folge können ernsthafte Erkrankungen im Darm sein, wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Nahrungsmittel-Allergien und Reizdarmsyndrom. Der Zuckerkonsum führt außerdem zur Entstehung der sogenannten Fettleber, mittlerweile die häufigste chronische Lebererkrankung.
Alle Experten waren sich einig, dass es nicht darum geht, Zucker komplett aus unserer Diät zu eliminieren. Lediglich die “Zuckerexzesse“ sollen verhindert werden. Problematisch ist der “versteckte“ Zucker in unserer Ernährung, wie zum Beispiel in Getränken (Softdrinks), Fruchtaufstrichen, Ketchups, Joghurts, Cerealien, im Salatdressing oder in getrocknetem Obst. Da der übermäßige Zucker viele Gefahren für unsere Gesundheit birgt, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO den täglichen Zuckerkonsum auf maximal 50 Gramm Zucker pro Tag zu reduzieren, das entspricht etwa zehn Teelöffeln pro Tag. Diese Empfehlungen betreffen alle Zuckerarten (Traubenzucker, Fruchtzucker, Haushaltszucker, Malzzucker usw.). 

Logo

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.