Thüringen-Kliniken bekommen einen modernen MRT

(02.10.2019)

Saalfeld. Am 11. Oktober beginnen am Standort Saalfeld der Thüringen-Kliniken die Arbeiten am Magnetresonanztomographen (MRT): Das bisherige Gerät erhält ein Upgrade, bei dem vor Ort in Teilen eine Neugerätefertigung stattfindet. Nach der Installation wird der Standort Saalfeld über einen MRT mit neuester Hard- und Software verfügen. 

MRT im Blickvergrößern Blick auf den MRT – an der Tür sind die Hinweise auf das starke Magnetfeld zu sehen, das immer aktiv ist. Foto: Stephan Breidt In der Umbauphase werden die für die Patienten des Standortes Saalfeld erforderlichen MRT-Untersuchungen in Rudolstadt realisiert. Dafür wurde ein Konzept mit ausgeweiteten Untersuchungszeiten einschließlich des Patiententransfers erstellt. Der 24-Stunden-MRT-Service für die Schlaganfall-Spezialstation, die Stroke-Unit, des Standortes Rudolstadt ist unverändert vollumfänglich gewährleistet. Fast unverändert werden auch ambulante MRT-Untersuchungen in der radiologischen MVZ-Praxis der Thüringen-Kliniken in Rudolstadt angeboten. Mittels Computertomographie ist die schnelle und präzise Erstdiagnostik bei allen Krankheitsbildern und Verletzungen an allen Standorten rund um die Uhr verfügbar.  
Die Magnetresonanztomographie ist ein bildgebendes Verfahren, das zum Darstellen von Strukturen und Funktionen der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird. Dabei kommt keine ionisierende Strahlung zum Einsatz. Die körpereigenen Atomkerne und insbesondere die Wasserstoffatome werden in Verbindung mit einem starken Magnetfeld sowie Radiofrequenzimpulsen genutzt, um kontrastreiche Schichtaufnahmen fast jeder Körperregion zu erzeugen. Die MRT ist die führende Methode in der Abbildung des Gehirns, des Rückenmarkes und der Wirbelsäule sowie von Gelenken. Weitere Anwendungen sind die Bildgebung von Blutgefäßen und die Suche von Tumoren aller Organe. Die nichtinvasive Darstellung des schlagenden Herzens zur Beurteilung des Herzmuskelgewebes bei Entzündungen und Durchblutungsstörungen wird zunehmend genutzt. Da keine Röntgenstrahlung zum Einsatz kommen, können im MRT auch Kinder und Schwangere risikoarm untersucht werden.

Nach der Installation des neuen Gerätes und der Applikationsschulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht voraussichtlich ab Mitte November 2019 der MRT in Saalfeld wieder zur Verfügung. 

Insgesamt verfügt die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Thüringen-Kliniken in Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck über zwei MRT, vier Computertomographen, mehrere Röntgen-Arbeitsplätze und mobile Röntgengeräte an allen Standorten, eine Angiographieanlage, zwei Mammographiegeräte sowie Durchleuchtungsmöglichkeiten ebenso an allen Standorten.

Sobald der neue MRT in Saalfeld verfügbar ist, informieren die Thüringen-Kliniken.

MRT vom Dienstplatz ausvergrößern Das ist Blick vom Dienstplatz auf den MRT. Foto: Stephan Breidt

Logo

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.