Kleine Trostspender für kleine Patienten

(09.03.2018)

Saalfeld. Über eine Spende von Trost-Teddybären für unsere kleinen Patienten freut sich das Team der Notaufnahme am Klinikstandort in Saalfeld.

Teddybären_NFA_2018vergrößern Pfleger Danny, Schwester Juliane und Schwester Jana freuen sich gemeinsam mit Oberärztin Dr. med. Ina Bruns über die kleinen Trostspender, die MdB Albert Weiler und Bürgermeisterkandidat Steffen Kania mitgebracht hatten. Foto: Juliane Ilg

 

Nachdem bereits im Januar die Notfallambulanz in Pößneck einen Karton mit den niedlichen Bärchen erhalten hatte, gab es die Trostspender nun auch für die Notaufnahme in Saalfeld. Das Team nahm die Spende glücklich entgegen: "Wir sind uns sicher, dass die Kinder so die Notfallsituation viel besser meistern und sich freuen werden", sagte Schwester Jana von der Notaufnahme.
Die Idee der Deutschen Teddystiftung ist, die Traumatisierung durch eine Notsituation so gering wie möglich zu halten und den Kindern Trost zu spenden. Das Projekt wird dabei ausschließlich durch Spenden, den Verkauf der Teddybären und Sponsoring finanziert. Mittlerweile wurden seit der Gründung der Stiftung im Jahr 1998 mehr als 100.000 Teddybären an Kinder in Not verteilt.
Als der Bundestagsabgeordnete Albert Weiler von dieser Aktion hörte, startete er umgehend die Suche nach Sponsoren und fand diesen in Hartmut Holzhey. Der Unternehmer ist selbst Vater und weiß um die kleinen hilfreichen Ablenkungen, wenn Kinder verletzt sind.

Bei der gestrigen Übergabe erhielten nicht nur die Thüringen-Kliniken die Plüschbären,  auch die Vertreter der Rettungsdienste des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter Unfallhilfe sowie des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Stellvertretend für alle Mitarbeiter nahmen Matthias Schmidt, Vorstandsvorsitzender der DRK-Kreisverbände Saalfeld und Rudolstadt, Notfallsanitäter Falko Grafe und Philipp Turtenwald sowie Rettungssanitäter Enrico Thomas zwei Kartons Teddybären für das DRK entgegen. Christian Griebner und Rene Zettlitzer vom ASB waren mit dem "Wünschewagen – letzte Wünsche wagen…" aus Jena gekommen, und Peter Kopp nahm gemeinsam mit seinem Kollegen Uwe Richter die Teddybären für den Regionalverband Saalfeld-Südthüringen der Johanniter entgegen. Die Thüringen-Kliniken vertrat Christian Fischer, Leiter strategische Unternehmensentwicklung

Teddybären_NFA_2018_1vergrößern Die Trost-Teddybären übergaben MdB Albert Weiler und Bürgermeisterkandidat Steffen Kania an Vertreter des DRK, des ASB und der Johannitern sowie der Thüringen-Kliniken. Foto: Juliane Ilg

Insbesondere Cornelia Remde, Botschaftern der Deutschen Teddystiftung, freute sich über die Übergabe in Saalfeld, auch wenn sie nicht persönlich an dem Termin teilnehmen konnte. Gemeinsam mit dem Bürgermeisterkandidaten Steffen Kania übergab Albert Weiler zudem auch stellvertretend für Hartmut Holzhey die Teddybären: "Diese tolle Aktion musste ich einfach unterstützen und freue mich, in Hartmut Holzhey einen großartigen Sponsor gefunden zu haben, der mit mir gemeinsam die Rettungsdienste und die Notaufnahmen unserer Region mit kleinen Trostspendern ausgestattet hat."

Logo

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.