8. Saalfelder Darmtag am 16. Januar

(10.01.2019)

Saalfeld. Zahlreiche neue Erkenntnisse haben in den vergangenen Jahren das Verständnis über die Rolle der Darmmikrobiota, die Gesamtheit der Mikroorganismen im Darm, verändert. Inzwischen mehren sich die Hinweise dafür, dass Mikroorganismen im Darm nicht nur für die Physiologie des Menschen eine wichtige Rolle spielen, sondern auch an der Entstehung von Krankheiten inner- und außerhalb des Gastrointestinaltraktes beteiligt sind. Dieser Thematik ist der 8. Saalfelder Darmtag gewidmet, der sich am 16. Januar vornehmlich an Ärzte, Pflegende und Therapeuten wendet.

„Dieses spezielle Ökosystem im Darm verändert sich bei falscher Ernährung, Einnahme von Antibiotika oder bei Stress-Exposition“, sagte Professor Dr. med. Peter Konturek, der den diesjährigen Darmtag organisiert hat. Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II wies darauf hin, dass das Ungleichgewicht der Darmflora viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. Überschrieben hat Professor Dr. Konturek die Veranstaltung mit „Überraschende Erkenntnisse aus einem Universum, das gerade entdeckt wird“.

Die Vorträge des Darmtages reichen von der Bedeutung der Darmmikrobiota für die Gesundheit über die therapeutischen Möglichkeiten, die Zusammensetzung dieses mikrobiellen Ökosystems im Darm zu beeinflussen bis hin zu Zusammenhängen zwischen der Darmdysbiose und dem Entstehen eines metabolischen Syndroms.

Beginn des 8. Saalfelder Darmtages ist am Mittwoch, 16. Januar, um 17 Uhr, im Restaurant des Klinikstandortes Saalfeld, Rainweg 68. 

Logo

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.