Das Ernährungsmanagement in den Thüringen-Kliniken

Essen und Trinken sind menschliche Grundbedürfnisse. Täglich benötigen wir Nahrung und Flüssigkeit, um alle Körperfunktionen zu erhalten. Kranke oder pflegeabhängige Menschen benötigen hierbei individuelle Unterstützung, da sie sich selbst oft nicht angemessen ernähren können. Findet keine Unterstützung statt, besteht die Gefahr von Risiken wie Fehl- oder Mangelernährung, Blutzuckerentgleisungen oder allergische Reaktionen auf unverträgliche Lebensmittel. Daraus können aufwendigere Therapien und langsamere Heilungserfolge resultieren.

Die Unterstützung in einer bedürfnisorientierten und bedarfsgerechten Ernährung liegt in der frühzeitigen Erfassung und Bewertung des Ernährungsstatus. Somit können ernährungs- und gesundheitsrelevante Probleme schnell behoben werden. Wir orientieren uns an dem Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege.

Mit dem Ernährungsmanagement soll folgendes erreicht werden:

  • Erfassen des Ernährungszustandes
  • Zubereitung von Sonderkosten (z.B. bei Lactoseintoleranz, Zöliakie…)
  • Anzeichen einer drohenden oder bestehenden Mangelernährung incl. ihrer Gründe wird erfasst, um dieser Situation schnellstmöglich entgegenzusteuern
  • Wiederherstellung des Ernährungszustandes entsprechend der individuellen Wünsche und Bedürfnisse
  • Vermeidung von Folgeerkrankungen und Komplikationen
  • Eine ggf. erforderliche Unterstützung mittels künstlicher Ernährung (enteral / parenteral / PEG / PEJ)
  • Körpergewicht in einem gesunden Bereich stabilisieren
  • Individuelle Ernährungsberatung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten bzw. Ernährungsempfehlung bei Einschränkungen in der Verdauung, Adipositas und sonstigen Themen der Ernährung
  • Bedarfsgerechte Einstellung der Blutzuckerwerte incl. Diabetikerschulung
  • Ansprechpartner für Patienten, Angehörige und Pflegende in allen Ernährungsfragen
  • Regelmäßige Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen der Ernährung
Logo

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.